31. Mai „Rund um den Kirchturm“

ist eigentlich ein ganz gewaltiges Kaliber. Schraubt man egoistischen Ziele und das Tempo etwas zurück, wird daraus schnell ein genussvoller Happen.

Und den wollten sich neun Rennradler nicht entgehen lassen. Sofort nach dem Start in Tittling war klar, Geschwindigkeit ist heute passé. Gemütliches dahin rollen verführte sogleich zu andauernder Unterhaltung und die Akteure hatten viel, viel Zeit um Natur zu bestaunen und zu genießen.

Gleich nach Pirking scheint es, als befindet man sich in einem verträumten Niemandsland. Ruhe und Geborgenheit umschließen die Radler. Verkehr scheint heute ein Fremdwort.

Die Silhouette von Fürstenstein tauchte auf, wurde eingesogen und verschwand bevor die Räder Richtung Thannberg surrten. Nach Hasling grüßte die Burgkirche von Ranfels herüber und schwupps war man oben in Waltersdorf. Gruselsberg zog sich doch etwas und raubte den Trinkvorrat.

Der Kamm-Bräu in Zenting ist eine gute Adresse, um den Flüssigkeitsverlust aufzufüllen. Eine kleine Pause tut jedem gut und die Auffahrt nach Langfurt über Riggerding ist eh mehr als anstrengend. Zur Belohnung wartete ganz oben der Skilift-Pavillon mit kühlen Getränken auf die Bergfahrer.

Die weitere Fahrtstrecke hätte noch einige Gemeinheiten in petto gehabt. Wegen Zeitdruck und wichtigen Terminen wurde der Plan kurzum geändert und die Truppe setzte sich Richtung Tittling in Bewegung. Das dortige Heimatfest war sogleich letzter Anlaufpunkt und nach kurzer Rast zog es die Verbliebenen bald heimwärts.

Sei der erste der diesen Beitrag teilt!